Startwohnungen für Korneuburg / IST Mobil Beitrag Stadtgemeinde‏

Startwohnungen für junge Korneuburgerinnen und Korneuburger immer konkreter


Nach einigen Diskussionen im Ausschuss für Wohnungen und Soziales wird eine gemeinsame Formulierung der Kriterien immer konkreter.

In einer sehr sachlich und  zielorientiert geführten Diskussion konnten weitere Punkte geklärt werden.

Die Vorsitzende, Vzbgm. Helene Fuchs-Moser, freut sich über den Durchbruch. “Nach meinem Ermessen werden wir den ambitionierten Zeitplan einhalten können: Einigung in der September-Sitzung, und GR-Beschluss ebenfalls noch im September. Ein Dankeschön auch an alle anderen Fraktionen, die sich wirklich intensiv mit dem Thema befasst haben und sehr gute Vorschläge eingebracht haben.“

Als Ziel werden fünf Prozent aller Gemeindewohnungen angestrebt.  Das sind ca. 25 Wohnungen, die dezidiert als Startwohnungen deklariert werden.

Fuchs-Moser weiter: „In weiteren geplanten Projekten soll es auch im Bereich der Genossenschaftswohnungen attraktive Wohnungen für unsere Korneuburger Jugend geben, um sie an unsere wunderschöne Stadt zu  binden.“

IST-Mobil – Beitrag der Stadtgemeinde


Zu den Kriterien für die Unterstützung bedürftiger Menschen bei der Nutzung des Ist-Taxis wurde in der Ausschusssitzung nochmals intensiv diskutiert.

Die Vorsitzende des zuständigen Ausschusses, Helene Fuchs-Moser, stellte die Vorschläge der SPÖ noch einmal zur Diskussion.  „STR Kerschbaum hat ein Gespräch mit den Betreibern geführt. Eine direkte Abrechnung, wie von Vzbgm. Pfaffl vorgeschlagen, ist prinzipiell möglich, nach unseren Vorgaben aber zu wenig konkret.“

Die Kriterien wurden in der letzten GR-Sitzung ohnehin schon beschlossen. Man einigte sich auf eine Evaluierung nach einer angemessenen Zeit.  Fuchs-Moser dazu:“ Wenn sich mögliche Verbesserungen ergeben sollten, werden wir diese natürlich einarbeiten. Wenn wir uns alle einig sind, können wir ja immer wieder nachjustieren.“